GALLERIES

        Franziska & Stefan – Heiraten im Schwarzwald

        Ach, ich mag die Zeit zwischen den Jahren. Alles ist etwas ruhiger, man verbringt Zeit mit der Familie und Freunden. Das ist für mich quality time. Ich nutze die Zeit gern um mich wieder neu zu organisieren. Meine ganzen Ideen die ich fürs neue Jahr im Kopf habe, wollen umgesetzt und geplant werden. Es wird also spannend bleiben in der nächsten Zeit. 

        Ausserdem lasse ich das vergangene Jahre revue passieren. Dabei hab ich festgestellt das ich die guten Vorsätze von letzten Jahr nicht 100% erfüllt habe. Dafür gibt es natürlich tausend gute Gründe warum das nicht so geklappt hat. Wer kennt das auch von euch? 

        Besonders vorgenommen hatte ich mir, dass ich zeitnah die Hochzeiten auf meinem Blog veröffentliche. Das hat nicht immer geklappt, deswegen fange ich heute damit an.

        Heute zeige euch eine ganz besondere Hochzeit. Das ist für mich eine ungewöhnliche Hochzeit, weil ich nicht bei mir in Ingolstadt oder in Bayern fotografiert habe. Stattdessen durfte ich nach Freiburg in den Schwarzwald fahren. Eine ganz neue Gegend für mich!

        Mein Brautpaar Franziska & Stefan sind über eine Empfehlung zu mir gekommen. Persönlich kennengelernt haben wir uns am Tag vor der Hochzeit. In der Vorbereitungsphase der Hochzeit haben wir aber geskypt und ein paar Mal telefoniert.

        Als Hochzeitsfotografin bin ich ja immer mal wieder an neuen Orten und Locations. Ich finde es macht meinen Beruf so interessant und spannend, dass ich mich immer wieder auf etwas Neues einstellen muss. Diesmal war es für mich nochmal anders, weil ich bereits am Tag zuvor angereist bin und ich die Gegend überhaupt nicht kannte. Natürlich hatte ich mich informiert und ein gewisses Bild im Kopf. Ich habe mit einem kleinen verschlafenen Dorf gerechnet, das quasi nur aus Fachwerkhäusern besteht, in denen Leute mit lustigen schwarzen Hütten und roten Bommeln wohnen. 🙂

        Meine Erwartungen sind fast 100% erfüllt worden. Im Schwarzwald gibt es, wie beim uns auch, in jeder Gegend eine individuelle Tracht. Nur da wo ich die Hochzeit fotografiert habe, gibt es diese speziellen Hütte eben nicht, schade. Vielleicht komme ich ja das nächste Mal dahin.

        Die Hochzeit von Franziska & Stefan war eine Maihochzeit. Das Wetter am Vortag war sonnig und warm, die Prognose für den nächsten Tag war leider nicht so optimistisch. Das war für Franziska & Stefan aber kein Grund zur Sorge.

        Als wir uns am Hochzeitstag zum First Look etwas außerhalb im Tal getroffen haben, hatte es um 13 Uhr schon fast 25 Grad. Das Flussufer, das sich Franziska & Stefan für den First Look rausgesucht haben, war etwas schattig gelegen, sodass es nicht zu heiß wurde. Wie mir beide nach der Hochzeit erzählt haben, zählt der First Look mit zu den schönsten Erinnerungen des Tages. Und das noch lange nach dem großen Tag! Wir waren alleine an dem Steg am Fluss und den intimen Moment, an dem sie sich das erstmal an ihrem Hochzeitstag gesehen hatten, hatten sie komplett nur für sich. Ohne Trauzeugen, Eltern, Geschwister oder Freunde. Sie konnten sich die Zeit nehmen die sie wollten.

        Im Anschluss ging es zur Kirche. Alle Gäste waren bereits eingetroffen und warteten in der Kirche. Es war ein sehr persönlicher Gottesdienst. Beide sind seit Jahren in der Gemeinde verwurzelt und Stefan Mitglied im örtlichen Musikverein. Genau dieser hat die musikalische Begleitung übernommen. Schon sehr lange habe ich nicht mehr eine kirchlichen Trauung fotografiert mit soviel Musik. Die gute Musikauswahl und die hervorragenden Musiker haben für eine fröhliche, ausgelassene Stimmung gesorgt. Es war schön mitzuerleben, dass es noch so persönliche kirchliche Trauungen gibt.

        Kurz nach dem Ja-Wort begann es zu donnern und zu regnen. Als Franziska & Stefan aus der Kirche ziehen wollten, regnete es so stark dass sie vor der Tür stoppen mussten. Der anschließende Sektempfang wurde spontan nach drinnen in die Kirche verlegt. Auch das habe ich so noch nie erlebt. 

        Gerade als wir, trotz Wetter, unseren Spaziergang durchs Dorf für die Portraitaufnahmen beginnen wollten, rissen die Wolken auf und es hörte auf zu regnen. Wir hatten eine Stunde für unser Portraitshooting eingeplant und in dieser Stunde fiel kein einziger Tropfen. Ideales Timing! Denn bereits kurz nach dem letzten Bild begann es wieder zu tröpfeln.

        Anschließend ging es in den Gasthof und es wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

        Mein erster Ausflug in den Schwarzwald hat mir sehr gefallen! Wie es da aussah, seht ihr jetzt in den Bildern.